Finanzen ist Eigenverantwortung oder vom Märchen „nie Geld zu verlieren“

  • 5. Juli 2016

Das Märchen von der „eierlegenden Wollmilchsau“

Wer möchte nicht gerne das eigene Geld immer mit 100% Sicherheit und hoher Rendite anlegen? Und das am besten noch jederzeit verfügbar. Also die alles-erfüllende „eierlegende Wollmilchsau“.​

Schön wäre es, wenn es so etwas gäbe. Aber die Realität und das „Spielchen Geldanlage“ laufen in der Praxis anders ab.

Ziel vieler Menschen ist erfahrungsgemäß zunächst einmal kein Geld zu verlieren. Was vielen Menschen hier jedoch nicht bewusst ist: auch teilweise einmal Geld zu verlieren ist Teil des „Spiels“ auf dem Weg zu finanzieller Freiheit.

Dazu spielt eine offizielle und vermeintliche Geldsicherheit, wie beispielsweise bei Bank- und Lebensversicherungsguthaben, keine Rolle. Im letzten Jahrhundert haben Banksparer und Lebensversicherungs-Kunden in Deutschland mehrfach fast alles verloren. Jede Geldanlage hat ihre Risiken. Abhängig von der Anlage selbst und vom Finanzzyklus, in dem wir uns gerade befinden.

Habe ich selbst als erfahrener Finanzautor bereits Geld verloren, obwohl ich mich jeden Tag mit dem Thema Geld beschäftige?

Natürlich.

Verliere ich immer noch Geld bei einzelnen Geldanlagen oder bin ich vorübergehend mal im Minus?

Natürlich.

Das ist Teil des Spiels.

Vielleicht kennen Sie Robert Kiyosaki. Er ist ein sehr renommierter US-Investor und Geldlehrer. Ich las vor vielen Jahren seinen Bestseller „Rich Dad – Poor Dad“ und erinnere mich noch vage an eine Aussage, die sehr gut zu diesem Thema passt.

Er schrieb in etwa Folgendes: Bei 10 Geldanlagen verdient er bei mehreren sehr gutes Geld. Bei einigen ist es ein Nullsummenspiel. Und bei weiteren Geldanlagen verliert er Geld.

Und das als anerkannter Profi-Investor.

Warum ist das so?

Es gibt Tausende von Variablen, die Einfluss haben auf zukünftig stattfindende Ereignisse.

Nicht alle Geldanlagen werden so funktionieren, wie man sich das vorher vorgestellt hatte. So schön das auch wäre.

Wenn ein Anleger von der Bank falsch beraten wurde und es ging ein Teil des Geldes verloren, schlimmstenfalls sogar alles, dann kann man es natürlich 100%ig auf die Bank schieben. Aber hatte der Anleger nicht die Möglichkeit sich mehr zu informieren? Könnte man als Anleger nicht selbst die Verantwortung übernehmen, anstatt wie viele es auf andere Personen oder Institutionen zu verlagern?

Oder war diesem eigentlich nicht zumindest unterbewusst bewusst, dass jede Geldanlage irgendwo schief gehen könnte? Und hatte er einfach „gehofft“, dass es schon gut gehen wird?


Unsere Anlage-Empfehlungen

Auch bei uns geben wir laufend konkrete Anlage-Empfehlungen heraus. Muss es nicht alleine schon deswegen rein statistisch passieren, dass davon nicht alles wie gewünscht läuft? Oder sogar in einem theoretischen Totalverlust enden könnte?

Genauso ist es bei jeder Geldanlage. Die „eine sichere Geldanlage“ ist eine Illusion. Jede Geldanlage kann schief gehen bis hin zum (Fast-)Totalverlust.

Wie bereits beschrieben, war das genauso beim Bankguthaben in Deutschland im letzten Jahrhundert mehrfach (!) der Fall. Ihr Geld war dann bei der „sicheren Bank, bzw. Lebensversicherung“ einfach auf einmal fast komplett weg!

Langfristig wird die ganzheitliche Anwendung unserer Strategien sehr gut funktionieren. Diese haben auch mich selbst finanziell frei gemacht.

Aber das heißt nicht, dass von Anfang an alles zwangsläufig hervorragend laufen muss. Ganz im Gegenteil ist vielleicht sogar derjenige, der in solchen Chaoszeiten „nur“ 20% seines Vermögens vorübergehend verliert, möglicherweise der relative Gewinner. Und dieser ist dann vorne, wenn es nach einem Reset des Finanzsystems wieder richtig nach oben geht.


Stichwort „Zeithorizont“


Ich möchte in aller Deutlichkeit sagen: Geld zu vermehren ist keine Einbahnstraße.

Wir befinden uns in sehr chaotischen Zeiten. So ziemlich alle „freien“ Märkte werden von großen Marktplayern manipuliert. Bei Aktien, Renten und Edelmetalle passiert dies im Prinzip bereits täglich.

Wer beispielsweise in den letzten Jahren in Edelmetallen investiert hatte, der ist über den aktuellen Kontostand vermutlich noch nicht besonders erfreut. Aber langfristig können Sie jeder neuen Milliarde und Billion, welche an Papiergeld in das Finanzsystem „hineingezwungen“ werden, gelassen entgegen sehen.

Und dieses langfristige Denken empfehle ich Ihnen auch, anstelle jedem neuen Trend hinterherzulaufen.

„Wer zuletzt lacht, lacht am besten“. Sprich: „Man muss auch mal Durststrecken durchstehen können und wird dann am Ziel belohnt.“


Stichwort Anlagerichtlinien

Immer wieder stelle ich ebenfalls fest, dass Verluste dadurch entstehen, dass gesunde Anlagerichtlinien verletzt werden.

Ein Beispiel: Sie ignorieren das Prinzip der Streuung und packen mehr als 10% in eine einzelne Geldanlage. Dann kann das natürlich für Sie ggf. eine erhebliche Einbuße bedeuten, wenn sich diese Geldanlage nicht wie gewünscht entwickelt.

Oder ein anderes Beispiel: Wenn Sie bei einem Währungsprogramm mit weniger als dem empfohlenen Kapital einsteigen und/oder einen deutlich höheren Hebel einsetzen als empfohlen: Stichwort Gier! Ist es dann so verwunderlich, dass es bei Schwankungen nach unten ein deutliches Minus im Konto gibt?

Nein, aber früher oder später verletzen die meisten Anleger solche oder andere Anlage-Richtlinien. Es ist Ihre Chance, aber auch Ihr Verlust, wenn Sie sich an diese nicht halten.


Sprechen wir ganz offen darüber

Bei unseren Inhalten werden auch die elementaren Risiken immer angesprochen, welche J E D E Geldanlage einfach nun einmal immer hat. Natürlich können diese Fälle später auch eintreten. Niemand auf der Welt hat diesbezüglich eine „Glaskugel“.

Leider ist es immer wieder der Fall, dass unsere empfohlenen Richtlinien ignoriert werden. Beachten Sie daher bitte alle Risikohinweise genau und dass keine Geldanlage eine Einbahnstraße ist.

Wir führen keine Beratungen durch und haben keinerlei Einfluss darauf, WIE Sie WAS genau umsetzen.

Wenn Sie finanzielle Freiheit in Ihrem Leben umsetzen möchten, dann ist es Ihre (!) Aufgabe, möglichst viel über Finanzen herauszufinden. Wir unterstützen Sie hierbei gerne, so gut uns das möglich ist.


Ihre Erfahrungen

Lernen Sie aus Ihren eigenen Erfahrungen. Sowohl den positiven als auch den negativen.

Haben Sie früher oder aktuell Geld verloren? Was ging dem zuvor? Warum ist dies passiert? Wie gut waren Sie wirklich über die Geldanlage informiert?​

Optimal ist es, wenn Sie zusätzlich und v.a. aus den Erfahrungen anderer lernen und sich selbst so viel wie möglich über das Thema Geld, Finanzen und Geldanlage beibringen.

Es wird auch einmal unschöne Erfahrungen geben.

Aber Sie werden mit der Zeit immer erfolgreicher und erfolgreicher und erfolgreicher.

Das ist der Weg. Und es ist wichtig das zu wissen.

Egal, wer Ihnen eine Handelsempfehlung gibt: Ihr Bank- oder Versicherungsberater, ein freier Berater, Warren Buffett, Thorsten Wittmann oder wie auch immer die „Berater“ heißen mögen.

Niemand hat eine „Glaskugel“ und kann garantieren, ob es funktioniert.

Das muss Ihre Entscheidung bleiben. Lernen Sie aus jeder Erfahrung und Sie werden immer besser. Und immer finanziell unabhängiger.

Von mir, bzw. uns erhalten Sie keine Garantien. Wer klassische Garantien im Geldanlagebereich gibt, arbeitet meiner Ansicht nach bereits unseriös.

Aber Sie erhalten von uns die Zusicherung, dass wir nach bestem Gewissen recherchieren und Empfehlungen aussprechen.

Herzlichst

Ihr
Thorsten Wittmann®

P.S.: Wir recherchieren weltweit die besten Geldanlagen und Finanztipps für Sie. Tragen Sie sich hier in den Klartext-E-Letter ein und profitieren Sie wie bereits 10.000e andere Mitglieder der Klartext-Community von unserem Know-How, welches Ihnen praxiserprobt mehr Geldsicherheit und finanzielle Freiheit bringt: