Italien pleite und bald der letzte Sargnagel des Euros?

  • 12. Juni 2020

Ist der Euro kurz vor dem Crash? Wie steht es um das Sorgenkind Italien? Sind diese möglicherweise kurz vor der Pleite?

More...

Das sehen wir uns heute intensiver an anhand von Zahlen, Daten, Fakten. Wir haben heute einen sehr wichtigen Beitrag.

Herzlich willkommen, wie jeden Freitag zu Faszination Freiheit und es passiert einiges da draußen. Wir sehen uns den wahren Zustand Italiens an. Warum dieser, gelinde gesagt, nicht besonders rosig ist und was es für das Euro-System bedeutet? Was es für dein Geld und für dein Erspartes bedeutet und was du jetzt tun solltest?

1. Situation Italien

Eine Frage vorweg, würdest du deine Altersvorsorge in italienische Staatsanleihen geben, die kaum verzinst werden? Diese sind aktuell noch einmal leicht nach oben gegangen.  

Das ist grundsätzlich ein schlechter Indikator, d. h. es wird allmählich angepriesen, dass auch die Märkte Italien nicht mehr trauen. Warum die Zinssätze deutlich unter dem sind, wie sie eigentlich sein sollten, das sehen wir uns heute auch genauer an.

Wenn Italien Pleite geht, dann haben wir alle ein Problem! Zumindest diejenigen, die sich irgendwo in der Euro-Zone befinden.

2. EU druckt Geld

Es wird in der Presse beschrieben, was dort draußen passiert, aber nicht was es bedeutet. Wir sehen hier einen Artikel der FAZ, und zwar "EZB erhöht Krisenprogramm PEPP um 600 Milliarden Euro".

Ich möchte ein paar Aussagen herausstellen und diese genauer ansehen.

"Die Europäische Zentralbank stemmt sich mit noch mehr Geld gegen die Wirtschaftskrise.“ Also super! Die Wirtschaftskrise wird richtig angegriffen, damit es diese nicht mehr gibt. Es wird also alles gemacht.

Der Artikel geht weiter "Die europäische Zentralbank unterstützt die Wirtschaft der Währungsunion künftig noch umfangreicher." Also das heißt, es wird alles Menschenmögliche gemacht. Die Politik hat ja auch schon formuliert: "Wir werden alles tun, um den Euro zu stützen".

Da stellt sich die Frage "Was passiert eigentlich mit diesem Geld" und da steht im Artikel weiter, "Der wesentliche Anteil fließt in Staatsanleihen von Mitgliedsländern der Währungsunion."

Also schauen wir uns mal an, was das genau bedeutet. Was sind PEPP und das APP Programm überhaupt?

PEPP

PEPP steht für Pandemic Emergency Purchase Program, heißt auf Deutsch so viel wie Pandemie Notfall-Kauf-Programm. Das heißt, dort wird viel Geld reingepumpt. Zunächst waren es 750 Milliarden und jetzt nochmal 600 Milliarden on top, also 1,35 Billionen Euro. Bitte diese Zahl einmal merken. Ich sage es schon mal vorneweg, das ist ziemlich viel Geld, sehr viel sogar.

Wofür wird es verwendet? Es werden Mitgliedstaaten durchfinanziert, die sich nicht mehr zu attraktiven Zinssätzen am Kapitalmarkt refinanzieren können und deswegen wird das finanziert. Dann gibt es noch das APP Programm, das Asset Purchase Program, was also so viel bedeutet wie Anlagen-Kauf-Programm.

Hier geht es un Unternehmensanleihen, aber vor allem um Staatsanleihen.

3. Warum wird „gerettet“?

Jetzt die große Frage. Warum wird das ganze gemacht? Warum mischt sich eine EZB, sprich eine Notenbank, in die Märkte ein? Denn ist es nicht ihre Aufgabe! Es gibt einen ganz einfachen Grund, warum sie das macht. Das System ist kollapsgefährdet! Deswegen wird dort Geld gedruckt.

Doch was war denn überhaupt das Problem, beispielsweise von Griechenland? Das Problem existiert immer noch, das hat sich ja nicht gelöst, die ganze Verschuldung ist ja nicht auf einmal weg. Und das ist auch das große Problem von Italien. Eine zu hohe Staatsverschuldung, das heißt sie haben einfach deutlich mehr Geld ausgegeben, als sie eingenommen haben.

Was wird jetzt gemacht? Die Problemlösung der EZB ist jetzt: wir packen da noch mehr Geld drauf, und zwar das Ganze möglichst günstig. Denn wenn wir dort auch als Käufer antreten, dann senken wir die Zinssätze. So kann das System noch verlängert werden und kollabiert jetzt noch nicht.

Ist jetzt das Problem gelöst, also sind die ganzen Verschuldungen auf einmal weg?

Nein, die sind noch genauso da wie vorher bzw. noch mal deutlich höher und höher und höher. Das ist das, was aktuell gemacht wird. Die EZB weicht inzwischen auch von ihrem internen Schlüssel ab, zugunsten von Italien. Sie hat ihre eigenen Regeln aufgeweicht und das sind genau die Dinge die aktuell im Hintergrund passieren.

Die meisten Menschen haben sich noch gar keine Gedanken darüber gemacht, während das Eurosystem aufgeweicht wird, es schmilzt sozusagen wie Butter in der Sonne. So kann man sich den Prozess des Euros mehr und mehr vorstellen.

4. Beträge relativiert

Doch was bedeuten diese Beträge eigentlich. Also eine Million können sich die meisten Menschen gut vorstellen. So gehen wir mal auf die nächste Stufe und zwar eine Milliarde.

1000-mal eine Million, dann hat man Milliarden. Das war mal volkswirtschaftlich gesehen ziemlich viel Geld. Inzwischen ist das nicht mehr der Fall, inzwischen redet man vielfach schon über Billionen, wie wir das hier auch tun.

Wenn wir jetzt noch mal von Milliarde auf Billionen gehen, also dann kommt noch mal 1000 mit dazu, das heißt 1 Million x 1 Million, dann haben wir 1 Billion.

Mit diesen Programmen PEPP und APP wurden knapp 4 Billionen in die Märkte reingepumpt, das heißt, mit diesem Geld hätte man 4 Millionen Millionäre schaffen können.

Also wenn das Geld theoretisch an Privatpersonen ginge, hätten wir 4 Millionen Millionäre damit finanzieren können. Das wäre so gesehen kein Problem gewesen, ging aber an die jeweiligen Staaten.

Warum? Weil die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Die Staaten haben einfach deutlich mehr ausgegeben als eingenommen. Deswegen finanzieren wir einfach noch mehr Verschuldung, damit die noch weiterhin mehr ausgeben können, als sie einnehmen.

Logisch, oder!? Also, wenn du dir auch die Frage stellst, ob es sinnvoll ist, wenn das Problem zu viel Verschuldung ist, noch mal mehr Verschuldung drauf zu packen, dann ist die Antwort, dass man diese Frage nicht so einfach beantworten kann, denn es kommt immer auf die Perspektive an.

Es ist verständlich, dass eine Notenbank das Ganze macht. Ob das jetzt so gut ist, zu viele Schulden zu machen und über seine Verhältnisse zu leben und das auch noch belohnt wird mit weniger Zinsen und immer mehr Geld, das ist was anderes.

Letztendlich lassen sich die Notenbanken erpressen. Italien ist da durchaus geschickt und hat auch einiges Erpressungspotenzial, das sehen wir auch gleich in der nächsten Übersicht.

5. Zeitbombe Target-2-Salden

Sehen wir uns die Target-2-Salden näher an. Target-2 ist ein innereuropäisches Verrechnungssystem. Wie ist das zu verstehen? Zum Beispiel hat Deutschland Maschinen an Italien geschickt und Italien hat einfach gesagt, "Na ja wir sind zurzeit ein bisschen knapp bei Kasse. Wir würden gerne anschreiben."

Da hat Deutschland gesagt: "Ja, kein Problem. Gebt uns einfach einen Zettel." Deswegen haben wir im Target-2 ein ganz tolles „Guthaben“ von fast einer Billion Euro. Damit haben wir über 400 Milliarden an Italien gegeben.

Wenn Italien jetzt raus ist, dann wird das Ganze ausgebucht, beziehungsweise es wird dann wertlos. Von dem her hat Italien jetzt einiges an Erpressungspotenzial.

Interessant ist das natürlich auch in dem Kontext, wie viel Geld ist es eigentlich wirklich. Wir haben vorher über einige Billionen gesprochen. Um sich das Ganze besser vorstellen zu können, sehen wir uns mal den Bundeshaushalt an. Knapp 70 Millionen Menschen in Deutschland zahlen Steuern. Wenn diese ein Jahr lang arbeiten, entsteht durch die Steuereinnahmen somit der Bundeshaushalt, der dann Deutschland zur Verfügung steht und was dann vom Staat ausgegeben wird. Das sind, wie wir hier sehen können ca. 360 Milliarden Euro.

Dafür müssen 70 Millionen Menschen 1 Jahr lang in Deutschland arbeiten.

So und wir haben schon über 400 Milliarden einfach mal so an Italien weggegeben und insgesamt dort knapp den 3-fachen Betrag des Bundeshaushalts im Target-2 weitergegeben. Das muss man sich mal vorstellen. Da ist ja nicht nur Italien, sondern da sind auch Spanien und da sind auch noch weitere Länder. Das ist erst mal etwas, das man verdauen muss, denn das hat die Politik so weitergegeben und steht in den Büchern, dass diese Länder das schon alles zurückzahlen werden.

Ich weiß nicht, wie du das siehst, das wird wahrscheinlich aktuell nicht so ganz einfach werden. Wir hatten richtig gute Zeiten davor und auch vor Corona. Sogar in diesen rosigen Zeiten wurde dieser Saldo aufgebaut. Deshalb kannst du dir jetzt vorstellen, wie es die nächsten ein, zwei, drei Jahre auch weiter aussehen wird und wohin diese Salden, wohin die  Staatsverschuldungen dieser Welt noch weitergehen werden. Denn die Staaten haben weniger Steuereinnahmen, aber gleichzeitig deutlich mehr Ausgaben.

Denn Wertschöpfung und Produktivität können nur durch die Wirtschaft erzielt werden. Diese muss gefördert werden und nicht deindustrialisiert, wie das in Deutschland die letzten Jahre mehr und mehr gemacht wurde. Das ist äußerst kritisch zu sehen.

Es ist wichtig wahrzunehmen, 360 Milliarden ist das, was Deutschland auf 1 Jahr erarbeitet und dann wird in diesen Rettungsprogrammen, der knapp zehnfache Wert einfach mal neu in die Märkte reingepumpt, damit dieses System, dieses an sich kranke Schuldensystem noch irgendwie weitergeht. D. h., diejenigen, die Schulden machen, die werden sogar noch dafür belohnt und diejenigen die eben nicht so viele Schulden machen, die müssen das Ganze letztendlich auch mitfinanzieren und mittragen.

6. Altersvorsorge in Italien?

Würdest du an Italien deine Altersvorsorge geben? Vermutlich eher weniger, nach diesem Beitrag vermutlich keinen einzigen Cent.

Aber die schlechte Nachricht, die Politiker haben die Entscheidung für dich im Prinzip bereits gefällt! In Form von Steuereinnahmen soll das Ganze finanziert werden, möglicherweise durch deutlich höhere Steuern oder zukünftige Enteignungen, wie auch immer. Dass das Ganze bezahlt werden muss, das ist sicher und vielleicht bist du genau in italienischen Staatsanleihen fleißig investiert, bspw. über

Lebensversicherungen, Betriebsrenten und über diverse Anlagen, die dir bis dahin noch nicht geläufig waren.

Die Wahrscheinlichkeit, dass du irgendwie in dieser ganzen Angelegenheit involviert bist und dass uns das alle hier beeinträchtigen wird, das ist gegeben. Deshalb sollte dieses Thema uns alle interessieren. Es ist skandalös, dass es nicht diskutiert wird, dass es zwar die Meldungen dazu gibt, aber dass diese sogar positiv dargestellt werden, „stemmt sich für die Wirtschaft“, als ob das jetzt die Allheillösung wäre, einfach aus dem nichts heraus Milliarden und Billionen zu kreieren.

Das sollte uns allen bewusst sein. Denn den meisten Menschen wird dort Sand in die Augen gestreut. Deswegen teile, like, kommentiere diese Beiträge und die dazugehörigen Videos, damit mehr Menschen solche Dinge mitbekommen.

7. Fazit

Schauen wir uns das Fazit an.

Italien ist im Prinzip pleite.

Das Eurosystem ist auf der Intensivstation.

Italien liegt bereits im Koma und es wird noch künstlich irgendwie solange es geht am Leben erhalten, aber man weiß bereits, der Patient ist eigentlich tot.

Das ist das, was hier gemacht wird. Es wird so lange wie es nur irgendwie geht, verlängert. Die Politik weiß das, auch die ganzen Notenbanker wissen das, unsere Community weiß das, nur die breite Masse weiß es noch nicht. Das gibt dir einen zeitlichen Vorteil zu handeln.

8. Lösungen

Was ist die Lösung? Du musst dich mit solchen Inhalten beschäftigen. Hinterfrage! Glaube nicht alles dort draußen, glaube auch mir kein Wort, recherchiere selbst, bilde dir selbst deine Meinung! Denn es ist so ein wichtiges Thema. Wenn du nur Erspartes auf der Seite hast, dann sollte dir dieses Thema wirklich sehr wichtig sein. Dann solltest du dich jetzt drum kümmern und nicht später irgendwann.

Wir haben dazu übrigens auch ein Live-Programm „Geldsicherheit GARANTIERT!“. Da geben wir konkrete Geldanlagetipps und auch unser Klartext-Geldsicherheitsmodell an die Hand. Du kannst dich unterhalb von diesem Beitrag gerne eintragen. Wir geben da eineinhalb Stunden lang richtig viele Tipps und Tricks und Content heraus, wie du dich auch aufstellen kannst in dieser Zeit. Also schau dort gerne rein.

Ansonsten gerne teilen, liken, kommentieren, YouTube-Kanal abonnieren. Bitte trage dich auch in unserem Klartext-E-Letter ein, wo du jede Woche neue Tipp-Videos für mehr finanzielle Freiheit erhältst! Schau auch gerne bei unseren Social-Media-Accounts vorbei. Die Links findest du ebenfalls unterhalb des Beitrags.

Wir sehen uns nächsten Freitag wieder.

Ich freue mich auf dich.

Dein Thorsten Wittmann®


Damit du keinen unserer wöchentlichen Tipp-Videos wie diese verpasst, trage dich in unseren Verteiler ein: