Inflation, die schleichende Enteignung

  • 20. Februar 2017

Inflation, die heimliche und stetig stattfindende Enteignung. Das ist unser heutiges Thema bei Faszination Freiheit. Schön, dass Sie heute mit dabei sind.

More...

Ich begrüße Sie heute aus dem Wynn-Hotel. Das gilt als das exklusivste Hotel hier in Las Vegas. Da sehen wir uns am Schluss des Videos ein paar ganz tolle Impressionen hier an. Es ist wirklich spektakulär, auch mit den einarmigen Banditen, die hier in Las Vegas überall sind, also sehr interessant.

Wir sehen uns jetzt ein ganz wichtiges Thema an, das ganz wichtig ist, dass man sich darüber bewusst ist sowie ein paar ganz wichtige Zahlen und Statistiken dazu. Denn das Thema Inflation ist elementar, dass man das im Griff hat.

Also sehen wir uns mal an. Ich stelle vorweg eine Frage: Wenn ein Staatsbeamter bei Ihnen jedes Jahr ins Haus kommen würde und Ihnen beispielsweise 3 % Ihres Geldes wegnehmen würde - bewaffnet mit einer Pistole, etc. - was würde das für Sie bedeuten? Wie würden Sie sich fühlen. Was würde dann überhaupt passieren mit den Menschen auf der Straße? Würden wir das überhaupt so hinnehmen?

Ja, das ist etwas, das im Prinzip jedes Jahr passiert. Denn mit Inflation ist es so, dass uns stetig Geld weggenommen wird, ohne dass wir es merken. Und zwar ganz bewusst.

Die Zentralbanken machen ganz explizit eine Politik der Geldausweitung, bei der es ganz normal ist - zumindest wird es für uns so gehalten, weil wir das ja schon im Schulunterricht so lernen - dass es eine Inflation gibt und dass das normal sein muss. Das Prekäre daran ist, dass wir von Banken und ein bisschen Zinsersatz, dass wir das nicht ausgleichen können.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum denn die meisten Menschen im Hamsterrad sind und nie wirklich frei in Ihrem Leben? Genau deswegen. Weil unsere Geldmenge ausgeweitet wird und teilweise dann sogar in einer Währungsreform endet, oder dann eben in einem längeren Prozess in einer Inflation entwertet wird. Und manche Menschen im letzten Jahrhundert haben deswegen im Prinzip alles verloren.

Die offizielle Inflation, die ist so Pi mal Daumen in den USA hier oder auch in Deutschland, im Euroraum bei 2 bis 3 %. Aber sind diese Zahlen denn wirklich haltbar?

Winston Churchill soll gesagt haben: "Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selber gefälscht habe".

Da sehen wir uns etwas ganz Interessantes an: Im US-Raum gibt es einen Wirtschaftswissenschaftler. Er hat Folgendes gemacht: Der hat die offizielle Inflation genommen und hat einfach mal diese statistischen Erhebungsmethoden - was rein geht in den Inflationsindex, etc. - dann einfach nicht verändert. Dann kam eine komplett andere Kurve heraus. Und zwar war die Inflation nicht nur das Doppelte, sondern Pi mal Daumen das Dreifache der offiziellen Inflation.

Das deckt sich auch mit dem, was wir im Euroraum bzw. auf Vorträgen frage ich auch immer: Wenn wir beispielsweise in Deutschland die D-Mark noch hatten, 2000 DM ausgegeben, wie viel geben Sie dann heute in Euro dafür aus? Und da antworten fast alle: Mindestens dasselbe. Also gleich viel in Euro oder deutlich mehr.

Was einer Inflation von deutlich mehr als der offiziellen Inflation von 2 bis 3 % entspricht.

Wenn Sie sich diesen Link zu dieser Statistik ansehen möchten, dann sehen Sie gerne unterhalb des Videos diesen Link an. Es ist sehr interessant, sich das Ganze anzusehen.

Und ganz wichtig. Ich habe hier schon ein paar Dollarnoten vorbereitet. Sie sehen sich hier so eine Hundert-Dollarnote, die früher auch richtig viel wert war. Da hat man also hier beispielsweise noch eine Suppe für im Centbereich bekommen. Oder eben beispielsweise noch für einen Dollar, was inzwischen hier unmöglich ist, wenn man sich die Preise hier in den USA inzwischen ansieht, auch verglichen mit diesen, als ich vor ein paar Jahren hier war. Also deutlich mehr.

Gefühlt würde ich sagen, locker mal das Doppelte, als ich vor ungefähr zehn Jahren das letzte Mal hier war. Es ist ganz wichtig, dass wir uns immer vor Augen halten. Diese Geldnote ist nur ein Stück bedrucktes Papier und hat an sich keinen wirklichen Wert.

Der französische Philosoph Voltaire hat einmal gesagt: "Geld kehrt irgendwann zu seinem inneren wahren Wert zurück. Und der ist Null." Das haben wir über die Historie immer wieder so gesehen.

Ganz wichtig, dass wir Inflation niemals unterschätzen. Inflation ist unser Feind und Gegner. Deswegen ist es so wichtig, dass wir uns mit diesem Thema auseinandersetzen. Egal, ob Sie am Anfang sind und beispielsweise einfach monatlich ein bisschen was auf die Seite legen für Ihre finanzielle Freiheit oder natürlich erst recht, wenn Sie schon Ersparnisse haben und sich die Frage stellen: O.K., was kann man damit machen?

Das ist einer unserer Zweige, wir untersuchen und recherchieren sorgfältig ausgewählte Geldanlagen, weltweit international. Und wir machen uns da sehr viele Gedanken. Da können Sie sich gerne auch weiter informieren zu diesem Thema anschauen.

Ganz wichtig ist einfach, dass wir uns bewusst sind – Geldwerte wie beispielsweise Lebensversicherung, Bausparverträge, Bankguthaben, sind in solchen Zeiten gerade wie jetzt, wo viel Geld gedruckt wird, wo die Verschuldungen ausufern, nach wie vor wo die wirklichen Probleme nicht gelöst sind, sind eine schlechte Geldanlage, die wirklich sehr gefährlich ist in solchen Zeiten.

Es gibt keine perfekte Geldanlage.

Das wird uns da draußen gerne erzählt, es gäbe die perfekte, sichere Geldanlage, aber jede Geldanlage kann in einem gewissen Umfeld sehr viel verlieren. Gerade Geldwerte, dann gerade wie bei Voltaire, wie er es gesagt hat, wenn es zu seinem inneren Wert Null zurückkehrt.

Deswegen ganz wichtig – Beschäftigen Sie sich mit diesem Thema. Wir geben Ihnen da laufend Tipps und Tricks an Sie weiter. Es ist auch wichtig, dass man in solide Sachwerte reingeht, wie z.B. Edelmetalle, Immobilien, Unternehmensbeteiligungen, Kunst, Rohstoffe und was es hier noch weiter gibt.

Wir hatten hier übrigens auch ganz aktuell ein Webinar. Das können Sie sich dazu ansehen bzw. unsere Publikation dazu und zwar eine Geldanlage mit 33 % prognostiziert - da kann es auch deutlich sogar darüber liegen – jährliche Ausschüttung, passives Einkommen, das bereits nach wenigen Jahren.

Wir hatten hier sehr tolles Feedback. Das können Sie sich sehr gut ansehen. Wir hatten Wahnsinnsfeedback eben auch von den Teilnehmern, die sich das mit angesehen hatten.

So, genug heute zum Thema Inflation. Unterschätzen Sie diese niemals!

Im Video können Sie ein paar Impressionen aus der wirklich sehr interessanten Stadt Las Vegas in Nevada in den USA ansehen – aus diesem sehr interessanten und sehr schönen Hotel. Wir sehen uns nächste Woche wieder. Ich lasse mir wieder etwas Interessantes für Sie einfallen. Bis dahin alles Gute.

Herzlichst,

Ihr Thorsten Wittmann