• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Cost Average Effekt bzw. Durchschnittskosteneffekt

Was ist Cost Average Effekt genau und wie verhilft er Ihnen zu mehr Sicherheit und zu mehr finanzieller Freiheit bei Ihrer Geldanlage.

More...

Ich begrüße Sie heute aus dem mittelalterlichen Kilkenny, einer der schönsten Städte Irlands. Warum das so ist, sehen wir uns am Ende diesen Videos wie gewohnt an. Dafür habe ich noch ein paar ganz tolle Impressionen für Sie eingefangen, nach unserem heutigen Thema und wie Sie noch viel mehr von diesen Tipps haben.

Was ist denn nun dieser Cost Average Effekt beziehungsweise der Durchschnittskosteneffekt? Das ist ein interessanter Effekt, der sozusagen so Ihre Rendite glättet, Ihnen Sicherheit bringt bei Sparplänen und wenn Sie ihn anwenden gerade bei Geldanlagen, die ein bisschen schwankungsreicher sind, wie beispielsweise Aktienfonds, Rohstoffe oder Edelmetalle.

Diese sind sehr gut geeignet für monatliche Sparpläne, denn bei Einmalanlagen können Sie natürlich spekulieren und die Kurse können dann ansteigen, die können aber auch fallen. Und bei Sparplänen beziehungsweise durch den Cost Average Effekt, der sich zwar monatlich durch die Sparpläne anwendet, ist dies nicht der Fall.

Beispiele Verlust-Szenario

Sehen wir uns einfach ein paar Beispiele an. Nehmen wir einmal das Verlust-Szenario: Sie kaufen einen Aktienfond ein, und zwar heute zu einem Kursniveau von 10 und er geht beispielsweise runter auf 5. Bei einer Einmalanlage ganz eindeutiger Fall, Sie haben hier einen Verlust von 50 Prozent in dem Fall realisiert, wenn Sie verkaufen würden.

Nehmen wir an, Sie hätten ein ganz vereinfachtes Beispiel - einen Sparplan und wir haben 2 Raten hier mal. Er ist also wirklich sehr sehr einfach gehalten, um dieses Prinzip zu verdeutlichen. Sie haben eingekauft bei 10 und bei 5. Das heißt Sie haben ein Durchschnittsniveau eingekauft von 7,5 und haben aktuell ein Kursniveau von 5. Sie haben deutlich weniger Verlust als Sie jetzt, als Sie beispielsweise bei der Einmalanlage von 10 gewesen wäre.

Nehmen wir das Szenario eines starken Einbruchs und dass es wieder nach oben geht, das heißt, wir haben eingekauft einen Aktienfond bei 10, er geht runter auf 5 und er steigt dann wieder auf 10. Bei der Einmalanlage: ganz einfach, gar nichts passiert, wieder sozusagen Glück gehabt, ist dann wieder gut ausgegangen. Die Rendite - kein Verlust realisiert, wenn man jetzt verkaufen würden.

Nehmen wir an, beim Sparplan, Sie haben bei 10 eingekauft und bei 5 ebenfalls. Das heißt Sie haben einen Durchschnitt von 7,5 eingekauft. Jetzt sind wir wieder bei 10 und das heißt, Sie sind im Plus, obwohl der Kurs bei dem Sie begonnen haben einfach nur gefallen ist, beziehungsweise jetzt wieder auf demselben Niveau ist.

Beispiele Gewinnszenario

Und nehmen wir an, das Gewinnszenario: wir haben einen aktuellen Stand von 10 und er steigt auf 15. Das heißt, bei einer Einmalanlage, Sie haben einen sehr guten Schnitt erzielt. Sie haben dann 50 Prozent dann in dem Fall Rendite erzielt. Und wenn Sie ein Sparplan hätten mit 2 Beiträgen bei 10 und bei 15 gekauft, dann haben Sie den Durchschnittswert von 12,5. Das heißt Sie haben etwas weniger Rendite erzielt. Also, der Cost Average Effekt bewirkt, dass nach oben und unten die Rendite etwas geglättet wird.

Mit der Einmalanlage wird dann eher die Spekulationblase nutzen, wenn die Kurse sehr, sehr günstig sind. Dann kann man auch mit der Einmalanlagen rein gehen. Ansonsten beim Cost Average Effekt bei langfristigen Geldern ist es sehr sinnvoll daran zu gehen, weil wir ja auch natürlich nicht 100 Prozent die Richtung wissen.

Typische Anfängerfehler

Der Cost Average Effekt bringt Ihnen also mehr Sicherheit. Ganz klassischer Anfängerfehler hier übrigens beim Cost Average Effekt beziehungsweise generell bei

Sparplänen, den Sie unbedingt vermeiden müssen, ist dass Sie dann wenn die Kurse niedrig sind. Wenn die Aktienkurse wieder in den Keller rauschen. Wenn die Edelmetallpreise nachgeben, auch Rohstoffe, dass Sie dann aufhören zu sparen beziehungsweise dann raus gehen aus den Märkten vor lauter Panik, sondern da müssen Sie drin bleiben. Das muss man durchstehen können, das ist ganz, ganz wichtig. Ganz typische Anfängerfehler, wo viele Menschen ganz, ganz viel Geld verlieren.

Gehen Sie vielleicht einmal in sich hinein: Ist Ihnen das vielleicht schon einmal aus Unsicherheit passiert? Und haben Sie dann aufgehört. Sind dann in den vermeintlich sicheren Geldanlagen rein gegangen und haben dann auch die Aufschwung-Zeichen, die dann auch noch kommen werden, verpasst. Also das heißt, sich selber immer wieder eruieren und immer wieder mal nachschauen: Ist es mir selber vielleicht schon einmal passiert. Damit einem beim nächsten Mal nicht wieder passieren kann und am besten eben daraus lernen, aus den Fehlern Anderer sozusagen und das berücksichtigen. Das heißt, wenn Sie bei so was dann dran bleiben, dann günstig nachkaufen, was bei den monatlichen Sparplan automatisch passiert. Dann werden Sie sehr sehr viel Freude haben wenn die Kurse dann wieder ansteigen.

Der Cost Average Effekt der ist auch sehr gut geeignet eben für schwankungsreiche Geldanlagen, also Aktienfonds, für den Rohstoffbereich und für Edelmetalle, wie gesagt.

Also, jetzt sehen wir uns ein paar Impressionen an von hier aus Kilkenny, wirklich wunderschöne irische Stadt. Schön, dass Sie sich heute wieder ein bisschen Zeit genommen haben, Ihre finanzielle Freiheit zu leben. Nehmen Sie sich jede Woche dazu etwas Zeit.

Wir sehen uns nächste Woche wieder.

Bis dahin

Ihr Thorsten Wittmann

Ähnliche Beiträge

Investment Fehler – Warum dich FOMO richtig viel Geld kostet?

Investment Fehler – Warum dich FOMO richtig viel Geld kostet?

Whisky als Geldanlage – Mit Alkohol zur finanziellen Freiheit?

Whisky als Geldanlage – Mit Alkohol zur finanziellen Freiheit?

Georgien – Legales Auslandskonto eröffnen

Georgien – Legales Auslandskonto eröffnen

Depot – Wie sicher ist dein Geld bei einem Bankencrash

Depot – Wie sicher ist dein Geld bei einem Bankencrash