IWF – Klartext und Kritik einer mächtigen Institution

  • 2. August 2019

Der IWF, der Internationale Währungsfonds. Wir sehen uns in diesem Video die Wahrheit über diese sehr, sehr mächtige Institution an. Was sich hinter dieser wirklich verbirgt, wen sie steuert und was hier begünstigt wird.

More...

Viele Grüße hier aus Seoul in Südkorea und das ist sogar ganz interessant in Bezug auf den IWF. Denn hier gab es sog. IWF-Selbstmorde. Was es mit diesen auf sich hat, sehen wir uns am Ende des Beitrags an.

Herzlich willkommen zur heutigen Ausgabe von Faszination Freiheit. Wir werfen heute wieder einen Blick hinter die Finanzkulissen einer, ich nenne es mal sehr interessanten Institution, bei der wir ein bisschen Licht in Schatten hineinbringen wollen. Denn diese hat eine äußerst große Bedeutung international. Das sehen wir uns jetzt mal an.

Also zunächst mal der IWF, der Internationale Währungsfonds, ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und wurde 1944 gegründet mit dem sog. Bretton-Woods-System. Das ist ganz wichtig zu verstehen, denn hier haben die Siegermächte, allen voran die USA, ihre Organisationen und ihre Interessen aufgeteilt. Das ist ganz wichtig für das Verständnis, was wir jetzt gleich im Folgenden dazu auch noch sehen.

Der IWF hat 189 Mitgliedsstaaten auf dieser Welt. Also die meisten Länder dieser Welt sind Mitglied im IWF und das nach Kapitalanteilen. Auch das spielt eine große Rolle, wie wir uns gleich ansehen. Also das primäre Ziel ist die Stabilisierung der internationalen Währungsmärkte. Hört sich oft sehr gut an. Wie es gemacht wird, dass sehen wir uns jetzt auch in einer kritischen Darstellung an. Denn das Wichtigste und alles Wesentliche, was der IWF macht, das ist Kredite zu vergeben an Länder, die in Not geraten sind. Da gibt es mehrere Kritikpunkte, die man verstehen sollte, wenn man sich die Arbeit des Internationalen Währungsfonds genauer anschaut.

4 Fakten über den IWF

Fakt Nr. 1: Starke Zentralisierung weniger Länder

Wir haben hier eine sehr starke Zentralisierung weniger Länder. Wir sehen hier die einzelnen Kapitalanteile.

Dann bitte jetzt auch die 16,52 % der USA hier vor allem merken für ein besseres Verständnis von Punkt 2. Die USA hat die größte Macht. Klingt im ersten Augenblick, da ja noch knapp 84 %, ganz vereinfacht, noch in anderer Länder Hand sind, nicht so dramatisch. Wir werden es aber nachher gleich sehen. Nichtsdestotrotz, die großen Kapitalanteile sind von den westlichen Ländern dieser Welt. D. h., die bestimmen vom Prinzip her, was im IWF gemacht wird bzw. auch was nicht.

Fakt Nr. 2: 100 % Vetorecht der USA

Wir haben ein Vetorecht der USA, im Prinzip bei allen Entscheidungen des IWF. Nur die USA! Wenn diese dagegen stimmt und jetzt bspw. alle 188 Länder sagen würden, sie möchten XY, aber die USA sagt, „Ne, möchten wir nicht.“. Dann wird es nicht durchgeführt beim IWF. Denn es braucht eine 85 prozentige Mehrheit, was im Übrigen die westlichen Industrieländer relativ einfach erreichen zusammen. D. h., wenn es in deren Interesse ist, werden diese in der Regel dafür stimmen. Ganz wichtig zu verstehen, dass die USA, wie gesagt, ein 100% Vetorecht hat. Wenn alle 188 Ländern dieser Welt, wie gesagt, etwas anders wollen, wird es aber trotzdem nicht durchgeführt.

Fakt Nr. 3: Monopolstellung bei Ländern in Not

Im Prinzip hat der IWF eine Monopolstellung bei Ländern, die in Schwierigkeiten geraten sind, die sich nicht mehr anders refinanzieren können. Die haben im Prinzip nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera, wie wir gleich im Folgenden sehen. D. h., schlimm oder noch schlimmer. Je nachdem, was man sehen möchte. Für den kurzfristigen Weg ist es besser mit dem IWF. Aber das ist langfristig das große Problem.

Fakt Nr. 4: Strukturanpassungsprogramme

Das ist ein elementarer Baustein der IWF-Politik. Was wird hier genau gemacht? Es gibt hier im Prinzip 4 Säulen.

IWF Struktur

Säule Nr. 1: Liberalisierung

Liberalisierung, d. h. öffnen für das Ausland. So, d. h., die Industrieländer können ja bestimmen, was gemacht wird, an wen Kredite vergeben werden. Die sagen ja, ihr müsst euch öffnen für unsere Konzerne. Die können dann reinströmen.

Säule Nr. 2: Deregulierung

D. h. wir müssen uns natürlich auch die Bahn frei machen mit Gesetzen, sodass wir auch wirklich hineinkönnen.

Säule Nr. 3: Privatisierung

Nehmen wir als Beispiel die Wasserversorgung oder Stromversorgung. Das ist ja in öffentlicher Hand. Das möchten wir zukünftig nicht mehr. Da haben wir ja Ersatz für euch. Wir! D. h., wir möchten dort rein und das muss geändert werden.

Säule Nr. 4: Stabilisierung

Der IWF möchte dann dieses Land insgesamt auch Stabilisieren mit den Maßnahmen. Warum? Ob dieses Regime, jetzt demokratisch ist oder nicht, das spielt ja da letztendlich keine Rolle. Das ist immer nur das Offizielle, damit das Ganze auch zementiert wird. Damit dieses Regime auch in der Hand ist. Denn letztlich, die westlichen Länder können jetzt rein und haben hier teilweise freie Hand. Das ist natürlich sehr, sehr angenehm für sie.

Die haben ja, wie wir gesehen haben bei den Kapitalanteilen, alles zu sagen. Wenn dann auch solche Dinge wie Bildung, ist ja nicht so wichtig, dass die Bevölkerung aufgeklärt ist, dass diese intelligent und schlau sind. Ja, das wird dann auch bspw. weniger gemacht und andere Dinge, die dann auch den IWF-Hinterleuten dienen, das wird dann natürlich unterstützt. So sieht es in der Praxis aus.

Nehmen wir mal ein Beispiel, du würdest jetzt zu einer Bank gehen, willst eine Immobilie oder was auch immer, möchtest einen Kredit haben. Da wird die Bank sagen, na klar, wir geben dir gerne Geld. Die IWF-Bank sozusagen. Und sie sagt dann, ja wir möchten bestimmen, was du arbeitest, wie viel Geld reinkommt und es muss ein bisschen geändert werden, ob das jetzt so sauber ist oder nicht. Aber wir möchten dafür sorgen, dass da mehr Geld reinkommt. Wofür gibst du denn alles Geld aus? Du und deine Frau? Da gibt es ein paar Dinge, die gefallen uns überhaupt nicht. Das möchten wir zukünftig nicht mehr. Auch bspw., dass in die Bildung der Kinder investiert wird? Das machen wir zukünftig nicht mehr. Das soll herausgenommen werden.

Dann auch bspw. das Haus. Wir haben natürlich Firmen, die helfen dir nämlich beim Hausbau. Die unterstützen das Ganze. Wir möchten auch, dass diese sich beteiligen können an deinem Haus.

Würdest du das machen? Ist das ein großer Einschnitt? Ich glaube, da sind wir uns ziemlich einig. Ja! Da würden wir empört sagen: „Nee, machen wir nicht!“ Dort draußen wird es als normale Praxis angesehen.

Dazu auch ein paar Beispiele, wie das ganze gemacht wird.

Beispiel 1: Afrikanische Länder

Es gibt viele afrikanische Länder, die inzwischen sehr, sehr abhängig sind vom Westen, die ihre Märkte öffnen mussten, damit diese jetzt hineinkönnen und damit inländische Produzenten nicht mehr rentabel sind. Sie wurden nach unten gedrückt und es gibt dadurch viel, viel mehr Abhängigkeiten in diesem Bereich. Arbeitskräfte wurden kaputtgemacht.

Beispiel 2: Asienkrise 1997

Auch ein gutes Beispiel für die IWF-Maßnahmen hier in der Asienkrise 1997. Da sind mehrere asiatischen Länder in Schwierigkeiten gekommen und da unter anderem auch Südkorea. Hier in Seoul, da gab es die sogenannten IWF-Selbstmorde. Denn die Arbeitslosigkeit stieg, unter anderem auch durch die IWF-Maßnahmen, von 3 auf 10 %. Jetzt muss man in dieser Kultur wissen, die Arbeit ist extrem wichtig für das Ansehen, für die Reputation. Da gab es dann damals viele Selbstmorde hier.

Beispiel 3: Indonesien

Die Armut stieg von 11 % auf über 40 %. Das Bruttoinlandsprodukt sank in einem Jahr um -15 %.

Beispiel 4:  Malaysia

Wir haben auch ein anderes Beispiel, u. zw. Malaysia. Diese nahmen die IWF-Maßnahmen nicht an. Ganz interessant was hier passiert ist. Das Land hat sich ziemlich gut, insgesamt relativ schnell, erholt, hat eigene Maßnahmen getroffen, um Währungsspekulation etc. zu vermeiden und hat sich sehr, sehr gut entwickelt. Auch der IWF musste danach zugeben, nach anfänglicher Kritik, dass es sich gut entwickelt hat und dass sehr gute Maßnahmen ergriffen worden sind.

IWF Kredite

Kurzfristig helfen IWF-Kredite. Ob es interessant für ein Land ist, das ist immer eine Frage der Politik. Denken die kurzfristig oder langfristig? Wenn da kurzfristig gedacht würde, ja sehr interessant. Aber langfristig wird die eigene Wirtschaft teilweise sehr kaputt gemacht und fördert Abhängigkeiten.

Wem dient das? Vor allem dieser Institution, dem Großkapital da draußen. Nicht der Bevölkerung. Diese soll das Ganze bezahlen, so wie wir es in vielen, vielen Bereichen da draußen in der Finanzwelt sehen.

Deswegen ist es wichtig, bitte teile solche Informationen. Liken, Kommentieren. Die meisten Menschen verstehen solche Zusammenhänge nicht und deswegen ist die breite Maße manipulierbar. Und von einer sehr, sehr kleinen Minderheit, die ultrareich ist, können solche Dinge gesteuert werden. Warum? Wegen Unwissenheit, Unbewusstheit. Deswegen hat Henry Ford gesagt „Wenn die Menschen das Finanzsystem verstehen würden, hätten wir eine Revolution vor morgen früh.“

Das ist ein Baustein von vielen, die wir auch in unserer Community durchbesprechen.

Hier kannst du auch unseren Krisenreport zum Euro kostenfrei downloaden. Wir haben viele interessante Publikationen. Schau sie dir an. Das sind Dinge, die Augen öffnen.

Von dem her teilen, liken, kommentieren. Trage dich auch in unseren Klartext-E-Letter für unsere wöchentlichen Videos ein, unterhalb von diesem Beitrag. YouTube-Kanal abonnieren für unsere wöchentlichen Tipp-Videos. Da auch das Glockenzeichen beim YouTube-Symbol nicht vergessen, damit du die Benachrichtigungen erhältst.  

Nächsten Freitag geht es wieder weiter. Dann melde ich mich mit dem nächsten Tipp-Video hier aus Südkorea.

Ich freue mich drauf. Bis nächsten Freitag.

Dein Thorsten Wittmann®

Damit du keinen unserer Tipps und Tricks verpasst, trage dich in unseren legendären Klartext-E-Letter ein: