Arnold Schwarzenegger – Seine 6 Erfolgsregeln

  • 16. November 2018

Herzlich Willkommen zur heutigen „Arnold Schwarzenegger - Ausgabe“ von „Faszination Freiheit“ anlässlich seines Besuches in Deutschland in der Münchener Olympiahalle.

More...

Anlässlich dessen habe ich einfach mal die Rede von Arnold Schwarzenegger vor der USC, der University of Southern California, zusammengefasst. Er hat dort seine wichtigsten Erfolgsregeln zusammengefasst. Dieser Mann ist sehr, sehr beeindruckend! Er hat es tatsächlich geschafft 3 Weltkarrieren in komplett unterschiedlichen Bereichen hinzulegen. Wie hat er das gemacht? Was sind seine Erfolgsgeheimnisse? Er hat es selbst zusammengefasst und wir gehen diese heute mal gemeinsam durch in „Faszination Freiheit“, wie gewohnt in der wöchentlichen Tipp-Ausgabe. 

Erfolgsregel Nr. 1: Vertraue dir selbst!

Das ist eine ganz zentrale Regel, denn die meisten Menschen vertrauen sich selbst gar nicht und finden zunächst einmal gar nicht heraus: „Was macht mich selbst wirklich glücklich?“ Das ist eine ganz zentrale, wichtige Frage im Leben. Die meisten Menschen stellen sich diese nie wirklich. Diese Frage ist wirklich mächtig. Wir hatten da auch vor zwei Wochen ein tolles Tippvideo, wie man seine Berufung findet. Dieses Video kann ich sehr empfehlen mit einer tollen Übung, wie man jeden Tag mehr das tut, was man liebt, und wie man das auch geschäftlich mit dem eigenen Beruf verbinden kann. Also, sehr, sehr spannend.

Man muss sich natürlich selbst vertrauen. Wenn man kein Vertrauen in sich selbst hat, dann wird man auch nie Dinge anpacken, man wird nie Neues probieren, man wird nie schauen, wie kann man Dinge optimieren, verbessern. Die meisten Menschen sind unzufrieden in ihrem Leben und machen trotzdem jeden Tag wieder aufs Neue dasselbe. Das führt nicht zum eigenen Traumleben. Das ist etwas, was nicht funktioniert. Und warum tun sie das? Weil sie sich selbst nicht vertrauen und oftmals auch, weil wir selbst gar nicht reflektieren, was macht uns eigentlich selbst wirklich glücklich.

Erfolgsregel Nr. 2: Brich die Regeln!

Man kann keinen außerordentlichen Erfolg erreichen, wenn man das tut, was alle tun. Deswegen ist es wichtig, dass man sich im eigenen beruflichen, als auch durchaus im privaten Bereich, anschaut: „Wo kann ich gesund Regeln brechen?“ Regeln brechen meint übrigens nicht Gesetze brechen, sondern die Regeln eines Marktes. Also Dinge komplett anders zu tun. Wie bspw. als ich damals begonnen hatte im Geld- und Finanzbereich Klartext zu sprechen. Wirklich 100 % transparent Dinge offen auszusprechen. Das war so gesehen, muss ich auch sagen, leider ein Novum in der Branche. Denn die Meisten arbeiten ja damit, dass es eher verheimlicht wird. Dinge werden kompliziert gemacht. Da draußen werden einfach irgendwelche Dinge an Leute verkauft, die diese eigentlich gar nicht brauchen, um dann selbst Gebühren etc. abzuzwacken.

Wie kann man diese Regel auch in ganz anderen Bereichen anwenden? Wie kann man sich vielleicht auch komplett anders kleiden? Wie kann man seine eigene Authentizität, seinen eigenen Charakter ausdrücken? Denn damit zieht man dann nämlich auch die richtigen Leute an, also die richtige Zielgruppe. Denn Schrotflinten-Marketing d. h., dass man versucht alle zu treffen, das funktioniert nicht. Sondern wenn man wirklich zielgerichtet auf die Menschen zugeht und auch sich selbst so ausdrückt, wie man ist, dann wird man auch die Richtigen anziehen. Deswegen ist es wichtig, Regeln zu brechen, Dinge komplett anders zu tun, alles zu hinterfragen bei dem, was man macht. Wie könnte man es komplett anders, wie könnte man es noch besser machen?

Erfolgsregel Nr. 3: Hab keine Angst zu scheitern! 

Die Angst zu scheitern ist eine ganz große, tiefe Ur-Angst von Menschen. Jetzt eine ganz spannende Frage: Wie oft wird bspw. beim Geschäftsmodell Geldverdienen, mit Investitionen Geld zu vermehren, wie häufig wird es von Menschen im Schnitt versucht wirklich etwas zu tun und anzupacken? Die Zahl liegt bei sagenhaften 0,7. D.h. es wird nicht mal einmal versucht. Wie kann es sein, dass es sogar unterhalb von Eins ist? Warum? Weil es die meisten Menschen sogar nicht mal einmal direkt probieren. Und es gibt da ganz Wenige, die dann auch nicht nur ein- oder zweimal probieren, sondern vielleicht auch fünfmal, auch zehnmal, auch fünfzehnmal. Und das ist ganz wichtig, das muss man verstehen. Für außergewöhnlichen Erfolg brauchen wir oftmals mehr als drei-, vier-, fünfmal, um Dinge zu probieren. Es ist meine persönliche Erfahrung inzwischen von knapp 15 Jahren Selbständigkeit und Finanzpraxis dort draußen. Die meisten Dinge funktionieren anfangs nicht. Wir müssen es mehrfach und immer wieder neu probieren. Die Dinge, die dann funktionieren, das sind die wirklich interessanten Dinge. Und diese sollte man dann immer wieder wiederholen. Und dadurch schaufelt man sich sozusagen selbst aus dem Hamsterrad heraus. Deswegen ist es so wichtig immer wieder neue Dinge zu versuchen, nicht aufzugeben. Und das Scheitern gehört mit dazu. Ich persönlich kenne keine Gewinnerpersönlichkeit, die noch nie irgendwo gescheitert ist. Aber ich kenne viele Verlierer, die im Prinzip nie gescheitert sind. Ganz interessant mal darüber nachzudenken.  

Erfolgsregel Nr. 4: Höre nicht auf die Nein-Sager!

Man muss verstehen, die meisten Menschen da draußen sind Nein-Sager. Vor allem, weil sie sich selbst nicht vertrauen, weil sie Dinge niemals probieren, weil sie nicht daran glauben, oder aber auch weil sie Andere gerne runterziehen möchten. So wie das bspw. Krebse machen, die in einem Eimer sind und dann die Anderen herunterziehen. Und so sind leider die meisten Menschen. Deswegen ist es so wichtig, dass man sich mit positiven, guten Menschen umrundet. So wie bspw. bei uns in der Community, das sind lebensbejahende Menschen, die wirklich etwas aufbauen wollen, die etwas voranbringen wollen, etwas Gutes für sich und andere Menschen kreieren und erschaffen. Ganz, ganz wichtig! Man darf eben nicht auf die Nein-Sager hören.

In diesem Kontext ein ganz spannendes Zitat von Charles Duell. Er hat folgendes gesagt: „Alles, was erfunden werden konnte, ist bereits erfunden worden!“. Jetzt das Spannende. In welchem Jahr war das? 1899! Zunächst einmal, es sind schon ein paar Dinge mit dazu gekommen seit 1899. Und ich muss sagen, ich finde es atemberaubend, wie schnell sich gerade heute unsere Welt verändert und neue Dinge erschaffen werden. Also, meiner Überzeugung nach, wir leben in der besten Zeit, die es jemals gab, in der es mehr Chancen gibt, als jemals zuvor. Man muss nur die Augen öffnen. Man muss diese Dinge nur sehen können. Und übrigens ganz interessant, welche Position hatte Charles Duell inne? Er war Leiter des US Patentamtes. Sehr interessant in seiner Position so ein gewagtes Zitat zu bringen. Zusammenfassend kann man also sagen, dass es ganz wichtig ist, nicht auf die Nein-Sager zu hören, sondern auf die aufbauenden Menschen, mit denen man sich umgeben sollte.

Erfolgsregel Nr. 5: „Reiß dir den Arsch auf!“

Laut Arnold ist dies vielleicht die wichtigste Regel. Und zwar hat er es so formuliert: „Work your butt off!“. Also, ich habe es frei übersetzt auf Deutsch: „Reiß dir den Arsch auf!“. D.h. wir müssen Dinge tun, wir müssen wirklich arbeiten! Allein vom Meditieren wird kein Sack Geld herunterfallen oder uns großen Erfolg bringen. Ich bin ein großer Fan von Meditieren, mache ich auch regelmäßig, macht sehr, sehr viel Sinn den Parasympathikus zu trainieren, um in die eigene Kreativität, in die eigene

Schöpferkraft zu kommen. Denn wir sind Schöpfer unseres Lebens. Die meisten Menschen schöpfen, nur unbewusst, immer wieder jeden Tag neues Leben und irren relativ ziellos umher. Und es gibt gerade eben die Anderen, die haben es erkannt, die arbeiten daran, die zahlen auch den Preis, indem sie dann eben hart arbeiten. Aber den Preis zahlen wir so eh. Für mich ist der größte Preis überhaupt, wenn wir in Abhängigkeit und Unfreiheit leben und dies ein gesamtes Leben lang. Das ist meine persönliche Ansicht. Wenn man es akzeptieren möchte, kann man das tun. Für mich persönlich war es nie eine Option. Wir hier in unserer Community, beschäftigen uns gar nicht mit Mittelmaß, sondern wir sind hier eingetreten, um unser Leben und das von anderen Menschen, und von unserer Gesellschaft zu ändern und zu verbessern. Und das macht den Unterschied. Das macht unglaublich viel Spaß. Dadurch kann man sich eben auch sein eigenes Traumleben erarbeiten. Und das ist doch das Schöne, wenn wir alles miteinander verbinden können, mit dem Thema Geld.

Hier auch noch ein tolles Zitat aus Arnolds Bodybuilder-Zeit: „No pain, no gain“, d.h. „Kein Schmerz, kein Gewinn“. Auf Englisch klingt es ein bisschen besser: „No pain, no gain“. Aber es bringt genau das rüber. Wir müssen etwas tun! Ja, einfach nur herumsitzen und nichts tun, Hände in den Hosentaschen, bringt niemanden weiter. Damit verliert man einfach nur kostbare Motivation und Zeit, um sein eigenes Traumleben zu verwirklichen. Also konsequent dranbleiben und wirklich etwas tun, während die Anderen dann feiern gehen etc. Man kann natürlich auch feiern gehen, aber muss man es jedes Wochenende machen? Man kann dann natürlich einfach an seinem eigenen Traumleben feilen und verbessern, verbessern und verbessern. In kleinen Schritten jeden Tag etwas tun. Dadurch wird man selbst besser und besser und besser und dadurch auch sein eigenes Leben.

Erfolgsregel Nr. 6: Gib etwas zurück!

Sehr interessant dies von Arnold Schwarzenegger zu hören. Warum ist es interessant das von Arnold zu hören? Na ja, er gilt jetzt nicht unbedingt als Inbegriff der Spiritualität schlechthin. Er hat es aber dort in seiner Rede sehr, sehr schön zusammengefasst und zwar, dass es oftmals die einfachen Dinge sind, die zählen. Etwas weiterzugeben, bspw. mit einem behinderten Jungen Schach zu spielen und einfach sich die Zeit zu nehmen, das ist etwas Magisches, etwas Wundervolles. Anderen zu helfen, der eigenen Community, der eigenen Gesellschaft etwas zurückgeben, der eigenen Familie, wie auch immer. Darin findet man dann auch sehr viel Glück und den eigenen Sinn im Leben neben den materiellen Dingen. Wir sollten auch nie vergessen, Geld ist etwas sehr, sehr Schönes und damit kann man tolle Dinge tun. Aber Geld alleine wird uns nicht glücklich machen! Wer nur Geld hat, der ist arm. Ganz interessant darüber nachzudenken.

Wir sehen uns nächsten Freitag wieder. Damit Sie keine Tipps verpassen, tragen Sie sich auch in unseren Klartext-E-Letter mit Ihrer E-Mail-Adresse ein, wenn Sie noch nicht im Verteiler sind.

Ich weiß schon, was nächste Woche kommen wird. Ein ganz tolles Thema.

Ich freue mich darauf. Ich hoffe Sie auch.

Leben Sie Ihre finanzielle Freiheit!

Bis nächsten Freitag!
Ihr Thorsten Wittmann


Damit Sie keinen unserer Tipps und Tricks verpassen, tragen Sie sich in unseren legendären Klartext-E-Letter ein: